Have an account? Log in or
patricia-prudente-408820

Diese 14 komischen Dinge erwarten jede Mama nach der Geburt

Diese 14 komischen Dinge erwarten jede Mama nach der Geburt



Viele Neumütter denken, dass man mit der Geburt eines Kindes das Gröbste geschafft hat. Was man aber nach der Geburt noch für komische Dinge zu erwarten hat, damit rechnen wohl die wenigsten Mütter.

Deswegen werde ich dir in diesem Beitrag ganz ehrlich – aber auch mit einem zwinkernem Auge berichten, was du als Neumutter noch so alles in Bezug auf dein Baby, aber auch deinen Körper erwarten kannst.

 

1. Plazenta Geburt

Nachdem ich mein Kind zur Welt gebracht hatte, war ich natürlich erstmal froh, dass nun alles vorbei ist. Aber meine Hebamme sagte mir sofort, dass die Geburt erst abgeschlossen ist, wenn auch die Plazenta geboren ist.

Das passiert meistens erst einige Zeit nach der Geburt, bei mir hat es 1 Stunde gedauert-es wurde sogar etwas an der Nabelschnur gezogen, damit sich die Plazenta auch wirklich löst. Aber keine Angst, das  fühlt sich vielleicht etwas seltsam an, aber man hat eh nur Augen fürs Baby und übersteht diesen Teil auch problemlos.

2. Das erste mal Pinkeln

Das kann ziemlich unangenehm werden-es brennt und ziept an allen Stellen. Wenn du dabei warmes Wasser drüber gießt, lässt sich das besser aushalten.

3. Das große Geschäft

Hat sich da etwa noch ein Baby im Bauch versteckt? So fühlt es sich jedenfalls an, wenn du das erste mal dein großes Geschäft machst. Das wird von mal zu mal besser-versprochen.



4. Niedliches Baby oder alter Opa?

Manche Babys sehen zu Anfang echt sehr seltsam aus. Irgendwie wie ein alter Mensch in einem viel zu kleinem Körper.

Aber das meist haarlose und leicht violette Wesen mit seinem faltigen Gesicht wird trotzdem das süßeste und hübscheste Baby auf der Welt sein. Und das werden dir auch alle Freunde und Verwandte bezeugen.

5. Babys erster Stuhlgang ist wirklich absurd!

Der erste Stuhlgang des Babys wird auch Kindspech genannt! Warum? Er hat die gleiche Konsistenz wie Teer – nur noch klebriger. Es scheint als ob die schwarze Masse die Väter auf die Probe stellen möchte.

Denn meist sind es die Väter, die sich in den ersten Tagen um das Windeln wechseln kümmern dürfen. Denn als Mama soll man nicht aufstehen und das Wochenbett in vollen Zügen genießen.

6. Mamas erste Dusche

Das erste Mal duschen fühlt sich befreiend aber auch verstörrend an. Wo kommt nur all das Blut her? Sei dir bewusst, dass du eine große Wunde in dir drin trägst, dort wo die Plazenta saß. Bis die verheilt ist, können 4-6 Wochen vergehen. In dieser Zeit solltest du übrigens auch nicht baden. Aber das hat dir sicherlich schon deine Hebamme gesagt.

7. Hebammen lieben Babys

Sie werden kommen und deines ohne Warnung hochheben. Und nicht so wie ein rohes Ei behandeln, wie ihr es tut. Sie werden ihre Geschlechtsteile abtasten, ihre Bäuche massieren, damit sie aufs Klo gehen, und so viel mit ihren Gesichtern spielen, dass du sicher bist, dass dein Baby am Ende aussehen wird, als hätte es eine Botox-Behandlung bekommen.



8. Dein Baby ist nur auf die Welt gekommen, um dich vom Schlaf abzuhalten

Das Gefühl wird dich monatelang erstmal nicht loslassen. Es gibt sogar Babys, die ständig schreien, weil sie unter 3 Monats Koliken leiden. Nicht mal die Wissenschaft weiß genau, woran das überhaupt liegt.

Einen guten Artikel mit Ratschlägen über die 3 Monats Koliken kannst du hier nachlesen.

9. Das Wort „Andocken“ wird ein fester Bestandteil in deinem Leben.

Hebammen sprechen ständig vom richtigen andocken! Aber erst wenn du mit dem Stillen anfängst, hast du eine Idee, was das überhaupt bedeutet. Plötzlich saugt da ein kleines Baby an deinen Brustwarzen. Und möchte angedockt werden. Und am besten richtig angedockt werden, denn sonst tut es weh.

10. Besucher

Jeder will dein Baby sehen und euch besuchen kommen. Aber du fühlst dich wie tot, ausgelaugt und leer. Aber jeder versichert dir, wie toll du aussiehst! Und dein Baby ist sowieso das süßeste Geschöpf aller Zeiten 😉

11. Babyblues

Nach 2-3 Tagen fängst du plötzlich an, zu weinen. Du stellst alles in Frage, hast Ängste, Zweifel, vertraust der Hebamme auch nicht mehr. Alles ist doof?!?

Deine Gefühle spielen Achterbahn. Das liegt zum einen am Schlafmangel und zum anderen an der Hormonumstellung. Das geht wieder vorbei-falls nicht, bitte einen Experten aufsuchen. Denn es gibt auch Mütter, die wochenlang unter der Wochenbettdepression leiden.

12. Milcheinschuss = Doppel D

Stell dir vor, dass du morgens aufwachst, und dein kleines B Körbchen plötzlich auf dein Doppel D gewachsen ist! Und das ohne künstliche Implantate. Schuld daran ist der Milcheinschuss, der nach ca. 2-4 Tagen nach der Geburt eintritt. Nun fließt die Milch, es spritzt und du hast das Gefühl, du könntest Zwillinge versorgen. Das regelt sich nach einigen Tagen, denn dein Körper wird sich ganz individuell auf die Milchnachfrage deines Babys einstellen. Also wie in der Marktwirtschaft: Die Nachfrage regelt das Angebot!

13. Leere Hülle

Du hast deinen festen prallen Bauch so geliebt und plötzlich sieht er aus wie ein Ballon, der langsam die Luft verliert. Stell dir einfach vor, dass das doch ein weiches schönes Kissen für dein Baby ist.

Und wenn du gedacht hast, dass du deine Schwangerschaftshosen nach der Geburt wegpacken kannst-dann hast du dich leider getäuscht. Die sind nämlich danach auch noch äußerst bequem und praktisch. Ich persönlich habe meine Hosen noch 3 Monate später getragen. Dann konnte ich sie aber echt nicht mehr ansehen und habe sie endgültig verbannt.

14. Verhütung

Jeder will mit dir über Verhütung sprechen. Schließlich kannst du sofort wieder schwanger werden. Das auch trotz Stillen!

Das verstehst du überhaupt nicht- Sex ist wohl das Letzte, was dir nun in den Sinn kommt. Außerdem bist du dir sicher, dass du sowieso nie wieder einen Penis in deiner Nähe haben willst.

Falls du doch irgendwann mal wieder Lust verspürst, solltest du dir den Artikel „Sex nach der Schwangerschaft“ durchlesen.

Dein Baby schläft schlecht? Dann les dir unbedingt den Erfahrungsbericht zu einem Schlafprogramm durch.



28 Kommentare

  1. Ramona

    Dieser Text ist einfach nur schön zu lesen…und genauso ist es. Bei mir ist es zwar schon 27 Jahre her, als ich mein Goldschatz zur Welt brachte…aber genau wie es hier so schön beschrieben ist, war es bei mir und es war fast so, als wäre die Geburt meines Sohnes erst vor kurzem gewesen *grins*

    LG Ramona

  2. Elsbeth

    😂ja, so etwas sagt einem kein Mensch.
    Ich bin mittlerweile 3 fach mami. Was mir auch keiner sagte: du richtest dich mit dem Oberkörper auf, dieser erste Atemzug in die „leere“ machte mir grosse angst. Ich dachte ich bekomme keine Luft, aber…ging mit dem 4.zug vorbei. Keine Angst 😨 Mutter Natur macht das😆

  3. Irene

    Super Artikel. 😀 was noch fehlt, sind die Nachwehen. Viele Mamis haben noch nie was davon gehört und sind schockiert, was der Schmerz soll.

  4. Dreifach-Mama

    was mich total aus der Bahn gehauen hatte, war, dass bei mir die Milch eben nicht so eingeschossen ist wie beschrieben… ich war dann total frustriert und dachte ich hätte zu wenig Milch. Es wird einem nicht gesagt, dass es nicht so laufen muss, sondern dass auch sein kann, dass die Milch langsam einschießt… wollte ich nur mal loswerden… 😁

    • SohiesMama

      Danke für den Hinweis mit der milch, bei mir ist sie auch nicht plötzlich eingeschossen, es war ein schleichender Effekt, mittlerweile habe ich gefühlte milchtüten, gelegentlich schmerzt es auch, sodass ich hoffe meine Tochter (2 monate) wacht auf und hat Hunger. 😆

  5. Joyce

    Sorry aber ich habe nun eine 6monate alte Tochter und ichhabe mich in der Schwangerschaft mit der Geburt nicht übermäßig auseinandergesetzt…hier war nix dabei was ich nicht vor der Geburt wusste!

  6. Erna

    Im Wochenbett bleibt Frau liegen? Diese Erkenntnis stammt wohl noch aus dem letzten Jahrhundert. Ich musste bereits vor 16 Jahren nach Zangengeburt und entsprechend großem Dammschnitt aufstehen und brav zur Rückbildungsgymnastik im Krankenhaus gehen. Das ich mit nem riesigen Bluterguß auf einer Pobacke kaum laufen und noch viel weniger sitzen konnte, hat niemanden interessiert.

    Kein Gedanke an Sex? Kann ich nicht bestätigen. Sobald das Ok da war, wurde auch wieder geherzelt. Das wäre ja noch schöner…

    Zu ergänzen wäre wie schon vor mir geschrieben: Nachwehen! *örks*
    Still-BH’s sind ätzend – klappt auch mit normalen Bügel-BHs und vorgeformten Cups (sieht man die Stilleinlagen nämlich nicht durch) – einfach Brust raus und fertsch! 😉
    Leichte Mikrofaser-Bustiers um nachts die Stilleinlagen an Ort und Stelle zu halten ein Segen!
    Auch Stillkissen sind elendig lange und nervige Gebilde. Die halben Kopfkissen (40×80) sind deutlich besser zu händeln und halten auch ihre Form. Frau spart sich damit ewiges Gezottel.

    • Carla Woppmann

      Heute wird alles dramatusiert,ūbertrieben.Eine Geburt ist das Normalste auf der Welt!Beneide jeden der normal entbinden kann.Ich hatte in der letzten Sekunde Sectio und meinen Sohn erst nach 2 Tage gesehen.Er sah klein niedlichaus.Er zuckte so und beim stillen ,zog er nicht an.Ich hatte verdammte Mūhe und dachte ,er ist nicht normal ..Musste immer an eine Brustentzūndung denken und pumpte ab.
      Es war der Winter 78/79 und due Umstände zu Hause waren schlechter.Mamis Euch geht es gut!Freut Euch und schaut das Baby an und alle Sorgen sind weg!

    • annika

      Was? Also heutzutage ist es völlig normal, dass die Frau ihr Wochenbett auslebt. Aber vielen Dank für deine Erfahrungen!

  7. Linda

    Also ich bin bereits Mutter eines Kindes, erwarte mein zweites und muss sagen, bis auf deine ganz persönlichen Erfahrungen zu den Punkten, wird doch sowas alles im Geburtsvorbereitungskurs besprochen. Gibt es heutzutage tatsächlich Hebammen, die einem nix von Nachgeburt, Kindspech und Nachwehen erzählen!? Das wäre ja traurig.

    • annika

      Hi Linda, ja leider, ich habe schon von vielen Freundinnen gehört, dass sie teilweise sehr überrascht worden sind. Außerdem ist der Artikel ja auch für die Frauen gedacht, die noch in der Kindsplanung sind 🙂

  8. Mia

    Ach ja, wie schnell 5 Wochen vergehen mein kleiner Mann.
    Ich kann ergänzen, dass man vom Dammschnitt/-riss gehört hat, aber dass sogar diverse andere Stellen da unten reißen können, darüber hab ich mir keine Gedanken gemacht. Aua!

    • Rebecca

      Oh ja, das stimmt! Mir hat keiner in meiner ersten Schwangerschaft gesagt das mir die komplette Innenscheidewand reißen kann! Das war das schlimmste, hatte bei der zweiten einen Kaiserschnitt, der war nicht so schlimm wie das gerissene! Ich hatte zB nach der ersten keine Nachwehen dafür nach der zweiten als würde ich noch ein Kind bekommen!

  9. Chino

    das sind alles dinge die ich schon vor der geburt wusste!
    das meiste davon lernt man in der schule

  10. Peggy

    Ein toller Artikel. Beim ersten Kind alles neu und jetzt beim 2. zum Glück alles bekannt.
    Außer: Nachwehen! Die hatte ich bei Kind 1 überhaupt nicht und war bei Kind 2 entsprechend überrascht.
    Tja und im Wochenbett liegen bleiben?
    Nö geht auch nicht. Kind 1 fordert seine Rechte, Mann zum arbeiten auswärts und umgezogen sind wir auch noch.

  11. Betty

    Ich bin im 2 Monat schwanger und war noch bei keiner Hebamme. So hat man zumindest schon etwas gehört und versteht später nicht nur Bahnhof. Für mich ist der Artikel liebevoll geschrieben und interessant zu lesen.
    Danke!

    • annika

      Wie schön und herzlichen Glückwunsch! Ich wünsche dir noch eine schöne Zeit und freue mich, dass du nun etwas schlauer bist 😉

  12. Usi

    Bei dem Artikel wurde vergessen, dass man sich vorher auch ein bisschen über eine evtl Frühgeburt informieren sollte. Ich hatte das Pech und war schrecklich überfordert. Die Schwestern auf der Frühchenstation kümmern sich nur um das Baby und nicht um die Mama. Da muss man selbst gucken wo man bleibt! Dazu kommen dann z.B. Probleme beim Stillen. Und wenn man dann nicht weiss dass man sich im Krankenhaus eine Stillberatung holen kann ist man gearscht.

    Wichtig wäre ausserdem: schau dir die nächsten, mindestens 25 Wochen, NICHT deine Vagina an. Ausser du hattest einen Kaiserschnitt.
    Bei normaler Geburt möchtest du das da unten nicht sehen!

    Nach der Schwangerschaft können weitere hormonelle Umstellungen auftreten. Manche Frauen behalten ihre grössere Schuhgrösse und auch das abnehmen klappt nicht so richtig. Rechne ausserdem mit starkem Haarausfall.

  13. Samira

    Liebe Annika,
    Vielen Dank für deine Mühe… du hast es wundervoll geschrieben. Ich habe noch kein Kind, wir arbeiten dran und bin dir trotzdem dankbar das du so schön verfasst hast. Überall gibt es selbsternannte Meister die alles nieder reden, aber selber keinen Satz schreiben. Ich werde in den nächsten Monaten sicherlich sehr viel lernen und dank dir weiss ich jetzt schon was. 🙂
    Grüsse Samira

  14. Steffi

    Hallo !
    Ich würde gerne noch erwähnen, dass es nicht so sein muss, dass, wenn man nach der Geburt sein Baby anschaut, alle Schmerzen vergessen sind. Es kann gerade bei der ersten Geburt etwas dauern bis man sein Geburtserlebnis verkraftet hat, egal, wie „einfach“ die Geburt allgemein betrachtet verlaufen ist. Es ist ok, wenn man erstmal nicht fröhlich in die Gegend schaut. Mein Tipp: Nur Mut! Die Freude an deinem Kind wird kommen! Du bist keine schlechte Mutter, wenn du nicht sofort nach der Geburt jubelst! Du darfst das auch erstmal verarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *